Eifeler Glockengießerei von Frank Willig
Infos
Eifeler Glockengießerei
Glockenstraße 51 · 54552 Brockscheid
GPS: 50°07’58.8” N / 06°50’51.5” O
Tel. 06573-990330
www.glockengiesser.de


Besuchszeiten:
Die Eifeler Glockengießerei kann jeden Tag besucht werden. Dabei gelten für Gruppen (eine Führung dauert ungefähr eine halbe Stunde) andere Zeiten als für Einzelbesucher.
Einzelbesucher: Montag bis Samstag um 10.00, 11.00, 12.00, 14.00, 15.00 und 16.00 Uhr.
In der Zeit vom 1.11. bis 1.4. findet jeweils um 15.00 Uhr eine Führung statt.
Gruppen nach Voranmeldung: ganzjährig von Montag bis Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr und von 14.00 bis 16.30 Uhr. Sonn- und Feiertags ist geschlossen. Wichtig: Gruppen müssen sich unbedingt zuvor anmelden.

Festgemauert in der Erden steht die Form aus Lehm gebrannt.“ So begann Friedrich Schiller vor über 200 Jahren sein berühmtes Werk „Das Lied von der Glocke“, in welchem er deren Herstellungsprozess beschreibt. Bereits als Schüler kam der deutsche Dichter und Philosoph mit der Kunst des Glockengießens in Berührung – schon lange vorher, im Jahr 1620, begann die Eifeler Glockengießerei in Rheinland-Pfalz ihr anspruchsvolles Handwerk. Heute ist das Familienunternehmen von Cornelia Mark-Maas fest in Brockscheid verankert; anfangs zogen die Vorfahren der Geschäftsführerin noch von Gemeinde zu Gemeinde, um die Glocken unmittelbar vor Ort zu gießen. Das aufwändige und äußerst zeitintensive Verfahren hat sich dabei bis heute kaum verändert und wird wie ein Geheimnis gehütet.
Zählte in den Anfängen der Firmengeschichte in einer von zahlreichen Kriegen geprägten Zeit sogar das Kanonengießen zum Repertoire, hat sich die Produktpalette mittlerweile in eine andere Richtung entwickelt: Neben dem traditionellen Gießen schwerer Bronzeglocken fertigt die Eifeler Glockengießerei auch kleine Glöckchen aus Messing und Bronze, alle Arten von Bronzekunstguss, Ofenplatten sowie individuelle Kunstgussartikel nach Wunsch. Darüber hinaus werden Glockenstühle gefertigt sowie Glockenanlagen und Turmuhren repariert und restauriert.
An der Kunst des Glockengießens Interessierte können die Gießerei auch besichtigen. Während der Führung wird anschaulich erklärt, welche Arbeiten zur Erstellung einer Glocke erforderlich sind. Glockengießern und Formern kann bei der Arbeit zugesehen werden. Der Glockenguss an sich, bei welchem die Form mit heißem Metall verfüllt wird, lässt sich jedoch nur vier- bis fünfmal jährlich bestaunen – bei diesem Ereignis ist dann auch die örtliche Kirchengemeinde vertreten, um der jungen, entstehenden Glocke ihren Segen zu erteilen.


Tipp in der Umgebung:
In der Vulkaneifel gibt es Maare zu bestaunen – entstanden durch vulkanische Aktivitäten. So zum Beispiel das Pulvermaar. Wissenswertes über Maare zeigt das Maarmuseum Manderscheid, ganz in der Nähe der Eifeler Glockengießerei.
Infos: www.maarmuseum.de

Reisemobil- & Caravan-Stellplätze
Natur-Camping Vulkaneifel
Herbstwiese · D-54531 Manderscheid
Tel. 06572-92110
Mitte November bis März geschlossen
GPS: 50°05’48.8” N / 06°47’53.5” O
www.naturcamping-vulkaneifel.de


Wohnmobilhafen Pulvermaar
Vulkanstraße · D-54558 Gillenfeld
Tel. 06573-287
Ganzjährig geöffnet
GPS: 50°08’04.0” N / 06°55’50.6” O
www.feriendorf-pulvermaar.de/wohnmobilhafen

VN:F [1.9.20_1166]
Artikelbewertung
Bewertung: 0.0/5 (0 Stimmen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



9 − 7 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>