Der große Report: Fahrwerks-Tuning – Expertentipp von Theo Gerstl
Steht Rede und Antwort – Robert Franz von der Kuhn Auto Technik GmbH.   Foto: Theo Gerstl

Steht Rede und Antwort – Robert Franz von der Kuhn Auto Technik GmbH.

Warum bevorzugen Sie Zusatz-Luftfedern gegenüber Schrauben- oder Blattfedern aus Stahl?
Aufgrund der Möglichkeit, über den Luftdruck auf die entsprechende Beladung und Schwerpunktlage des Fahrzeugs reagieren zu können, ist die Zusatz-Luftfeder die ideale Fahrwerkoptimierung für Reisemobile. Auch beim Rangieren an Böschungen und beim Auffahren auf Fähren ist sie ein unerlässliches Hilfsmittel. Stahlfedern als Zusatz-Spiral- oder Blattfedern sind aufgrund der fest vorgegebenen Federrate hauptsächlich für den Einsatz in Transportern konzipiert.

Worauf sollte man bei Zusatz-Luftfedern und deren Montage besonders achten?
Um eine schnelle und günstige Ersatzteilversorgung, auch im Urlaub, sicherzustellen, sollten die Zusatzfedern nur von namhaften Herstellern bezogen werden. Wir produzieren selbst, so sind alle Einzelteile täglich verfügbar.
Um auch im Fall der Fälle mobil zu bleiben, sollten entsprechend dimensionierte Anschlagbegrenzer – zum Beispiel Gummipuffer – vorhanden sein. Ebenso wichtig sind Schutzteller, die ein Scheuern der Luftbälge an Rahmen und Achsteilen verhindern.
Luftbälge mit eingebautem Anschlagpuffer können notfalls auch drucklos gefahren werden. Das ist eine Besonderheit der Luftbälge, die Goodyear speziell für Kuhn Auto Technik herstellt.
Eine Zwei-Kreis-Anlage mit zwei Manometern ist immer zu bevorzugen und damit bei uns Standard.
Um eine lange Lebensdauer der Metallteile zu gewährleisten, sollte auf einen ausreichenden Korrosionsschutz, beispielsweise durch Verzinkung (bei uns Standard) oder Chromatierung geachtet werden. Teile, die lediglich lackiert oder pulverbeschichtet sind, sollten nach der Montage mit einem Korrosionsschutzwachs behandelt werden. Hier ist dann aber eine jährliche Nachbehandlung empfehlenswert.
Für eine lange Lebensdauer des Kompressors sollte dieser vor Spritzwasser geschützt montiert werden.
Die Luftschläuche der Luftfedern sollten einen großzügig dimensionierten Schlauchdurchmesser besitzen und aus Polyamid (PA) bestehen. Dann sind sie auch bei niedrigen Temperaturen noch bruchsicher.
Nur metallische Schraubverbindungen bieten eine dauerhaft dichte Schlauchverbindung. Vibrationen und Temperatur-Unterschiede führen bei Kunststoff-Schnellkupplungen rasch zu Druckverlusten im Luftfedersystem.

Warum verwenden Sie beim X-250 Fiat Ducato, Citroën Jumper und Peugeot Boxer Sieben-Zoll-Luftbälge anstatt acht Zoll große?
Ein Sieben-Zoll-Luftbalg hat fast den identischen Durchmesser wie ein acht Zoll großer. Der Unterschied liegt in der geringeren Bauhöhe. Eine zu große Bauhöhe erzeugt am Balg Verschleiß, da er zu wenig Platz hat, und dann reiben die Gummiteile aneinander. Außerdem drückt ein zu hoher Luftbalg den Stoßdämpfer in den Endanschlag und kann ihn dadurch schädigen. Deshalb ist bei diesen Fahrzeugen ein Sieben-Zoll-Luftbalg optimal, bringt er doch den gleichen Komfort wie ein Acht-Zoll-Balg.

Infos: www.kuhn-autotechnik.de


Hier geht es zum “Der große Report: Fahrwerks-Tuning” mit ausführlicher Fotostrecke zum Thema “Luftfeder-Einbau”. Einfach auf den Satz klicken, der Artikel öffnet in einem neuen Fenster.

VN:F [1.9.20_1166]
Artikelbewertung
Bewertung: 4.5/5 (4 Stimmen)
Der große Report: Fahrwerks-Tuning – Expertentipp, 4.5 out of 5 based on 4 ratings

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



9 − = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>