Tongrube Willershausen von Frank Willig
Infos
Naturdenkmal Tongrube Willershausen
Heimatverein Willershausen e. V.
Am Mühlenteich 1 · D-37589 Kalefeld/Willershausen
GPS: 51°46‘56.3‘‘ N/ 10°06‘32.9‘‘ O
Tel. 05553-4963 (Heiko Jäckel)
Infos: www.willershausen-harz.de/tongrube.htm


Termine Gästeführungen und Fossilienzimmer:
Führungen jeweils am letzten Sonntag des Monats (außer im Dezember). Das Fossilienzimmer ist dann von 9.30 Uhr-12.00 Uhr geöffnet. Die Führungen starten dort ab 10.00 Uhr (Dauer ca. 1,5 Stunden). Führungen sind aber auch jederzeit nach Absprache möglich.


Preise:
• Teilnahme Sonntagsführungen: Erw.: 3,50 Euro, Kinder (6–14 Jahre): 2,50 Euro, Kinder bis 6 J. frei.
• Führung nach Absprache: Grundbetrag (bis 10 Personen): 30,00 Euro, jeder weitere Erw. (ab 14. Jahre): 3,00 Euro, Kinder ab 6 Jahre: 2,00 Euro


Hinweis:
Festes Schuhwerk notwendig, das Gelände ist nicht barrierefrei. Adresse zur Eingabe im Navi: Fürst-Wildrich-Straße 1

Haste Töne?
Kaum vorstellbar, dass sich vor rund drei Millionen Jahren im damals subtropischen Klima in Willershausen am Harz über 500 Tier- und Pflanzenarten tummelten – von Gingko und Zypresse über Wasserschildkröten und Riesensalamander bis hin zum Tapir und Waldelefanten, die bis zur letzten Eiszeit auch bei uns heimisch waren. Dass die Fossilien in bester Qualität erhalten blieben, beruht auf den seltenen Gegebenheiten seinerzeit vor Ort: An der Stelle der heutigen Tongrube lag einst ein tiefer See, in welchem ab einer gewissen Tiefe so gut wie kein Sauerstoff mehr vorhanden war, da zwischen den einzelnen Wasserschichten nur ein geringfügiger Austausch stattfand. Darüber hinaus lösten unterirdische Quellen am Seegrund Salze und Mineralstoffe auf dem Gestein. Fielen nun Pflanzen oder Tiere in den See, sanken diese auf den Boden und zersetzten sich aufgrund der Kombination aus sauerstoffarmen und salzreichem Wasser nicht – eine seltene Konstellation, die über einen Zeitraum von 300 bis 400 Jahren vorherrschte. Im Gegensatz zu Versteinerungen blieben so auch organische Verbindungen, also die Weichteile von damaligen Lebewesen, erhalten. Im 16. Jahrhundert begann schließlich der Tonabbau zur Produktion von Backsteinen und Ziegeln, seit dem frühen 20. Jahrhundert bargen Forscher eine Vielzahl von Fossilien. 1977 wurde die Grube für die Öffentlichkeit vorerst geschlossen. Dies zu ändern, schrieb sich der Heimatverein Willershausen e. V. auf die Fahne, der die Tongrube mit hohem ehrenamtlichen Engagement „aus ihrem Dornröschen wachküsste“, wie der Vereinsvorsitzende Heiko Jäckel sagt. Seit knapp zwei Jahren kann sich die Öffentlichkeit nun mittels Gästeführungen über das Naturdenkmal informieren, ausgebildete „Tongruben-Guides“ führen anschaulich, spannend und amüsant durch die sonst verschlossene Tongrube. Im Ortskern von Willershausen gibt es zudem Funde in einem Fossilienzimmer zu bestaunen.

Stellplätze & Campingplätze
Campingplatz Düderode
Düderoder Straße · 37589 Düderode
GPS: 51°48‘0.8‘‘ N/ 10°06‘41.7‘‘ O
Tel. 05553-929045 oder (mobil) 0176-22141095
Preise/Nacht: Stellplatz: 8,50 Euro; Erw.: 4,50 Euro; Kinder (3-16 Jahre): 2,00 Euro; Strom: 1,50 Euro zzgl. 0,50 Euro/kWh; 01.04-31.10. geöffnet.
Infos: www.camping-duederode.de
VN:F [1.9.20_1166]
Artikelbewertung
Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen)
Tongrube Willershausen, 4.5 out of 5 based on 2 ratings

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



− 3 = 2

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>