Städte-Tour – München von Johannes Kühner
Touristinfo
München Tourismus | Rathaus
Marienplatz 8 · D-80331 München
Tel. 089-23396500
Öffnungszeiten:
Mo.-Fr.: 9.30-19.30 Uhr
Sa.: 9-16 Uhr
So.: 10-14 Uhr
www.muenchen.de

Der Marienplatz von oben – das könnten wir auch einfacher haben. Doch statt mit dem Aufzug zur Aussichtsplattform des 85 Meter hohen Neuen Rathauses zu fahren, entscheiden wir uns für den Turm der ältesten Kirche Münchens, St. Peter oder Alter Peter genannt, dem Rathaus gegenüber. Dort hinauf gibt es keinen Fahrstuhl, sondern nur eine Treppe, 306 Stufen insgesamt, immer im Kreis an der Innenwand des Turms entlang, sodass einem vom Gehen beinahe schwindelig wird.
Aber der Weg lohnt sich. Denn als wir oben auf fast 50 Metern Höhe stehen, haben wir zwei Wahrzeichen auf einmal im Blick: zum einen eben jenes Neue Rathaus auf der anderen Seite des Marienplatzes und zum anderen links davon, nur durch ein paar Häuser vom Platz getrennt, die beiden markanten Zwiebeltürme der Frauenkirche, die auf keinem München-Panorama fehlen.
Hier oben liegt uns eine Stadt zu Füßen, die es wie kaum eine andere vermag, Tradition und Fortschritt miteinander zu vereinen. Da reicht schon eine Betrachtung des Oktoberfests, zu dem sich selbst ach so hippe Neuankömmlinge plötzlich in Ledertracht werfen. Oder ein Besuch auf dem Viktualienmarkt, ebenfalls nur ein paar Schritte vom Marienplatz und vom Alten Peter entfernt, wo urige Damen und Herren ihre Lebensmittel feilbieten und ein bisschen die Zeit aufleben lassen, als es noch keine Supermarktketten gab. Da setzt man sich auf harte Bierbänke, zuzelt seine Weißwürste zu süßem Senf freilich nur am Vormittag – und dazu darf’s gerne ein Bier aus regionaler Brauerei sein. Für Touristen gibt der Viktualienmarkt so viel her, dass es sich lohnt, eine kulinarische Führung mitzumachen (siehe Tipps auf der nächsten Seite) oder selbst auf Erkundungstour zu gehen.
Auch das Neue Rathaus kann für die Theorie herhalten, dass diese moderne Großstadt ihre Traditionen bewahrt. Denn täglich um 11.00 und 12.00 Uhr (zwischen März und Oktober auch um 17.00 Uhr) zeigt das Glockenspiel im Rathausturm zwei Ereignisse aus der Stadtgeschichte: die Hochzeit von Herzog Wilhelm V. mit Renate von Lothringen mit Ritterturnier im Jahr 1568 und den Schäfflertanz der Fassmacher, die während der Pestepidemie für die Erheiterung der Bevölkerung sorgten. Und um 21.00 Uhr bringt die Spieluhr das Münchner Kindl zu Bett. Klar lockt das keinen Münchner mehr hinterm Ofen hervor, aber Touristen tummeln sich scharenweise um dieses alte Schauspiel.
Höchstes Gebäude der Stadt
Und was gibt’s diesbezüglich über die Frauenkirche zu berichten? Nun, das 1468 errichtete Gotteshaus im spätgotischen Stil hat den Zweiten Weltkrieg nur mit großem Schaden überstanden und ist acht Jahre nach Kriegsende wieder aufgebaut worden. Heute ist es den Münchnern so heilig, dass die Bewohner 2004 in einem Bürgerentscheid entschieden haben: Kein anderes Gebäude der bayerischen Landeshauptstadt soll jemals höher sein als die 100 Meter hohen Türme der Frauenkirche.
Wer höher hinaus will, der muss sich woanders hinbewegen – an einen Ort, den wir an diesem klaren Tag vom Alten Peter aus sehen können, wenn wir auf die andere Seite des Turms gehen und das Neue Rathaus sowie die Frauenkirche in unserem Rücken lassen: Höher als die Frauenkirche – das sind freilich die 70 Kilometer entfernten Alpen. Dort hinauf gehen wir aber besser nicht zu Fuß. Da nehmen wir doch lieber den Sessellift zur traditionsreichen Ski-Sause.


In der Stadt
Münchens Nahverkehr ist hervorragend ausgebaut und schneller als jede Fahrt im Camper. Ob Tram, S-Bahn, U-Bahn oder Bus: Jede wichtige Sehenswürdigkeit ist in Windeseile erreicht. Mit der City Tour Card (Tagespreis 10,90 Euro pro Person, für drei Tage 21,90 Euro) können Reisende grenzenlos den Nahverkehr im großen innerstädtischen Bereich nutzen und bekommen Ermäßigungen bei Partnern wie Museen oder Geschäften. Gut zu wissen: An 21 Orten bietet München kostenloses und unbegrenztes WLAN an (unter anderem am Marienplatz, vor dem Hauptbahnhof und auf Coubertinplatz im Olympiapark).
www.m-wlan.de | www.citytourcard-muenchen.com


Rundgänge
Ob Bierprobe, Schuhbeck-Gewürze oder Weißwurst-Zuzeln auf dem Viktualienmarkt: Die kulinarischen Stadtführungen des Weißen Stadtvogels München bringen einen im wahrsten Sinne des Wortes auf den Geschmack, die bayerische Landeshauptstadt zu erkunden. Dazu gibt’s immer auch Infos zur Historie. Wer übers Wochenende und zwischen Mai und Oktober in München ist, kann in einer historischen Trambahn der Münchner Verkehrsgesellschaft durch die Stadt bummeln; Infos gibt es von Touristenführern, die ebenfalls mitfahren. Die Touren beginnen stündlich zwischen 11 und 14 Uhr und dauern etwa 50 Minuten.
www.stadtvogel.de | www.mvg-mobil.de/muenchentram


Sehenswertes
Die Nymphenburg zählt zu den größten Königsschlössern Europas (Schloß Nymphenburg 1). Zur Anlage mit barocken Innenräumen gehört auch der Schlosspark, der als Gartenkunstwerk unter Denkmalschutz steht. Nahe der Altstadt thront das größte Innenstadtschloss Deutschlands: die Residenz (Residenzstraße 1), einst das Zuhause von Königen und Herzögen. Die Schatzkammer und 130 weitere Räume können besichtigt werden. Wer sein Reisemobil an der Allianz Arena parkt oder die S-Bahn hinaus nimmt, kommt in den Genuss, eines der modernsten Stadien der Welt zu besichtigen (Werner-Heisenberg-Allee 25).
www.schloss-nymphenburg.de | www.residenz-muenchen.de | www.allianz-arena.de


Museen
Es ist das einzige Stadttor, das noch seine Türme besitzt; heute beheimatet das Isartor das Valentin-Musäum (Tal 50), das sich auf humoristische Weise mit seinem humoristischen Namensgeber beschäftigt: Unter anderem ist seine geschmolzene Schneeplastik, nun ja, zu sehen. Das Bayerische Nationalmuseum zeigt Kunsthandwerk seit der Spätantike und zählt zu den wichtigsten Häusern dieser Art in Europa. In der BMW-Welt können Besucher im Atelier für Technik und Design in die Welt der Mobilität hineinschnuppern, nebenan zeigt das BMW Museum Wagen aus sämtlichen Epochen.
www.valentin-musaeum.de | www.bayerisches-nationalmuseum.de | www.bmw-welt.com


Kirchen
Unweit der Residenz ragen die Türme der Theatinerkirche (Theatinerstraße 22) prominent in den Münchner Himmel. Sie ist das erste Gotteshaus des italienischen Spätbarock nördlich der Alpen. Weißer Stuck dominiert den Innenraum, bedeutende Kunstwerke zieren Altar und Wände. Ganz anders wirkt im Vergleich die Asamkirche (Sendlicher Straße 32) im Rokoko-Stil, deren Inneres fast zu Bersten scheint vor Verzierungen. In Sichtweite der Allianz Arena steht die Heilig-Kreuz-Kirche (Kurt-Landauer-Weg 8). Eine 150 Meter entfernt gelegene Kopie des Künstlers Timm Ulrichs ist noch bemerkenswerter: In einen Hang eingebaut, erinnert sie an das Verschwinden des Stadtteils Fröttmaning.
www.theatinerkirche.de


Spezialitäten
Ach, wie gut schmeckt München: Da gibt es Weißwurst mit süßem Senf (aber bitte vormittags!) und Kronfleisch – also das Zwerchfell von Schwein, Rind oder Kalb. Gereicht wird letzteres mit Gemüse, Kartoffeln und scharfem Meerrettich. Obatzter wiederum ist eine Weichkäse-Zubereitung, die hervorragend zu einer Brotzeit im Biergarten passt. Für wen das alles nichts ist, der findet wohl eher Geschmack an Süßem: zum Beispiel Schmalznudel (heißes und frittiertes Hefegebäck) oder Dampfnudel (ein in Milch gegarter und leicht karamellisierter Hefekloß). Zum Nachspülen darf’s – außer Bier aus heimischen Brauereien, versteht sich – ein Obstlikör aus dem Schleißheimer Schloss sein. Name: Kleiner Schleißheimer.


Einkaufen
Eigentlich ist es ein ganz normaler Markt. Allerdings herrscht auf dem Viktualienmarkt (Viktualienmarkt 3) jeden Tag – außer sonn- und feiertags – Betrieb, und er vereint bayerische Tradition mit ein bisschen Event-Charakter. Nicht verpassen: die Schrannenhalle am Rande des Markts. Eine kleine Buchhandlung, in der es nur – auch regionale – Krimis gibt, finden Leseratten in der Corneliusstraße 31: den Laden Glatteis. Flohmarktfans sollten an jedem ersten Samstag im Monat zum Ostbahnhof fahren, und ein typischer Straßen- und Trödelmarkt ist die Auer Dult (dreimal pro Jahr).
www.viktualienmarkt-muenchen.de | www.glatteis-krimi.de | www.auerdult.de


Restaurants & Biergärten
Ein Restaurant mit einem eigenen Lied? Gibt’s: „Oans, zwoa, g’suffa!“ Klingelt’s? Genau, es geht ums Hofbräuhaus (Platzl 9). Das Erdgeschoss mit Platz für 1.300 Gäste wirkt wie eine Bestätigung aller Klischees über deutsche Gastlichkeit. Aber auch Stammgäste gibt’s hier noch. Weniger Trubel herrscht im Café Mozart mit guten Mittagsmenüs (Pettenkoferstraße 2). Wer im Sommer in der Stadt ist, sollte in einen Biergarten gehen – etwa im Seehaus/Englischen Garten (Kleinhesselohe 3) oder im Augustinerkeller (Arnulfstraße 52). Auch das Hofbräuhaus hat natürlich einen.
www.hofbraeuhaus.de | www.cafe-mozart.info
www.kuffler.de | www.augustinerkeller.de


Cafés
Kunterbunte Bänke, Stühle und Tische, Flohmarkt-Geschirr, selbstgemachte Kuchen, aber auch Pausenbrote mit Aufstrichen wie Karotte-Curry und Aubergine – all das gibt es im Gartensalon (Türkenstraße 90). Als Institution für bayerische Schmalznudeln gilt das Café Frischhut mit seiner urigen Holzeinrichtung (Prälat-Zistl-Straße 8). Im Japanischen Teehaus (Prinzregentenstraße 1) erleben Gäste zwischen April und Oktober an Wochenenden eine wahre Tee-Zeremonie. Zeit und genügend Geld mitbringen! Absolut köstlich schmecken die Torten und Pralinen des Konditors im klitzekleinen Café Wölfl (Kellerstraße 17).
www.gartensalon.net | www.urasenke-muenchen.de


Mit Kindern
Es ist Rekordhalter, und es macht riesigen Spaß: Das Deutsche Museum (Museumsinsel 1) ist das größte naturwissenschaftlich-technische Museum der Welt. Alle Phänomene werden verständlich präsentiert, und man darf selbst experimentieren. Noch ein Rekord: Der Tierpark Hellabrunn (Tierparkstraße 30) ist der größte Zoo Europas. Einen Einblick in die Filmindustrie und TV-Kulissen ermöglicht die Bavaria Filmstadt (Bavariafilmplatz 7). Ebenfalls toll für Jung und Alt: Die Seifenblasen-Mitmach-Ausstellung im Kindermuseum (Arnulfstraße 3).
www.deutsches-museum.de | www.hellabrunn.de
www.filmstadt.de | www.kindermuseum-muenchen.de


Kultur
Tief unter München, in einem spätgotischen Gewölbe der Kaiserburg (Alter Hof 1), ist das wuselige München wie leise gedreht. Dort unten gibt es Informationen über die Stadtgeschichte in Multimedia-Projektionen und auf Bildschirmen. Gemäldefreunde besuchen die Alte und Neue Pinakothek sowie die Pinakothek der Moderne (Barer Straße 27–29 und 40). Und wenn das Wetter mal gar nicht mitspielt, kann man sich direkt hinter der Theatinerkirche ins Literaturhaus (Salvatorplatz 1) zurückziehen; dort gibt es regelmäßig Autorenlesungen und Buch-Neuvorstellungen.
www.pinakothek.de | www.literaturhaus-muenchen.de


In der Natur 
Grün – überall Grün! Zum Beispiel im Olympiapark, der für die Olympischen Sommerspiele 1972 entstanden ist und dessen See und Berg bis heute als Erholungsgebiet dient. Auch ein Abstecher in den Englischen Garten – einen der größten Parkanlagen der Welt – darf nicht fehlen: zu den Surfern im Eisbach oder zum Chinesischen Turm. Wer schlendern möchte, spaziert ab der Haltestelle Fraunhoferstraße (U1/U2) an der Isar entlang bis zur Haltestelle Thalkirchen – oder noch weiter in südliche Richtung, wo es immer einsamer wird. Etwas schauerliche Ruhe beschert ein Besuch auf dem Alten Südfriedhof nahe des Sendlinger Tors. Er steht unter Denkmalschutz.
www.olympiapark.de


Am Abend 
Kino, wie es früher war: Zu erleben ist das im Filmmuseum (St.-Jakobs-Platz 1) mit Raritäten in Schwarz-Weiß. Auf die Urform von darstellender Kunst besinnt sich auch das Metropoltheater (Floriansmühlstraße 5): Es kommt überwiegend ohne Kulissen aus und lebt vom Spiel seiner Darsteller. Aufführungen mit Humor gibt’s im TamS-Theater (Haimhauser Straße 13a), Krimis zeigt das Blutenburg-Theater (Blutenburgstraße 35). Wer lieber was trinken geht, sollte durchs Glockenbachviertel mit seinen Altbauten und seiner lebhaften Kneipenszene schlendern.
www.stadtmuseum-online.de | www.metropoltheater.com
www.tamstheater.de | www.blutenburg-theater.de


Umgebung
Düstere Vergangenheit: 30 Kilometer nordwestlich von München erinnert die KZ-Gedenkstätte in Dachau an ein dunkles Kapitel deutscher Geschichte. Im Süd-Osten Münchens liegt der Stadtteil Ramersdorf mit einer Mustersiedlung in typischem Baustil des Nationalsozialismus. Kloster Andechs lockt mit einer Gotik-Kirche ebenso wie mit der Klosterschänke (Andechser Bier). In Schleißheim steht eine monumentale Schlossanlage. Und natürlich ist München ein guter Startpunkt in die Alpen, etwa an den Schliersee (inklusive Rodelbahn).
www.kz-gedenkstaette-dachau.de | www.andechs.de
www.schloesser-schleissheim.de | www.schliersee.de


Fazit
München: Das ist mehr als Oktoberfest und der FC Bayern. München ist grün wie der Englische Garten und hoch wie die Frauenkirche und modern wie die Pinakothek und lecker wie eine Weißwurst in einem Biergarten. München ist aber auch spannend wie ein Experiment im Deutschen Museum und lustig wie Karl Valentin. Vielseitige Architektur hält einen auf einem zweitägigen Städte-Trip in ihrem Bann. Und wegen des Föhns erleben Touristen häufig sogar überdurchschnittlich warme Zeiten in dieser Stadt mit ihren bei Auswärtigen manchmal als ein wenig arrogant geltenden, aber doch sehr offenen Einwohnern.

Reisemobil-Stellplätze und Campinplätze in München
Stellplatz Allianz Arena
Werner-Heisenberg-Allee 25 · 80331 München
GPS: 48°13’18”N/11°37’28”O
10 Stellplätze mit Strom und Entsorgung, 100 Plätze ohne Strom auf dem Busparkplatz Mitte der Allianz Arena nahe des Autobahn-Kreuzes München-Nord. Frischwasser vorhanden. Preis pro Nacht: 15,00 Euro. An Spieltagen und am Vorabend ab 19 Uhr sowie während des Oktoberfests geschlossen. Entfernung zur U-Bahn: ca. 10 Minuten (ca. 30 min ins Zentrum).
www.allianz-arena.de


Campingplatz Obermenzing
Lochhausener Straße 59 · 81247 München
GPS: 48°10‘32’’N/11°26‘47“O
Nahe der Autobahn 8 gelegen, mit Bushaltestelle direkt vor dem Platz, Sanitärgebäude 2013 saniert.
www.campingplatz-muenchen.de

VN:F [1.9.20_1166]
Artikelbewertung
Bewertung: 0.0/5 (0 Stimmen)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



2 + 5 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>