Deutschland erFahren – Bayerischer Jura von Inge Gaebel
Reisebegleiterin Mali
Mali hat den Schreck schnell verdaut und der Blick schweift schon wieder in weite Ferne …

Mali hat den Schreck schnell verdaut und der Blick schweift schon wieder in weite Ferne …

Mali
Beinahe wäre meine Kleine im Sturzflug eine Felsenklippe heruntergestürzt. Zitternd kommt sie, einzeln die Pfoten aufsetzend, den steilen Hang wieder herauf, den sie gerade eben 15 Meter tief heruntergekullert ist. Dennoch: Beine, Rücken, Bauch und Kopf sind in Ordnung, und nachdem das auch in ihrem Kopf angekommen ist, schüttelt sie den Stress kräftig ab und geht gleich weiter. Auch am nächsten Morgen: keine Prellung, kein Lahmen, sondern gute Laune und Temperament. Dabei haben sicherlich auch ein Wurstzipfel und eine lange Nacht im Tiefschlaf in ihrer Kuhle vor dem Beifahrersitz geholfen. Mir sitzt der Schreck noch länger in den Knochen …

Bier, Barock und Bajuwaren
Mali und ich freuen uns über den Einzug in den Avanti m aus dem Hause la Strada. Eigentlich ist dieses Reisemobil eher ein City-Flitzer – er ist recht kurz –, dennoch passen auch die dicken Wintersachen noch bequem in die Fächer; und meine von unnützen Gegenständen befreite Küchenausstattung verschwindet in den übersichtlichen Auszügen. La Strada hat dem Wagen ein Garmin-Navigationspaket gegönnt: Rückfahrkamera, Freisprechanlage fürs Handy; damit ist auch alles dabei, um dem Fahrer die Reise komfortabel zu gestalten. Einsteigen, Armlehnen abklappen, Mali rollt sich vor dem Beifahrersitz zusammen: Es geht los.

Ingolstadt
Zum Einstieg machen wir eine Stippvisite in Ingolstadt. Hier darf natürlich ein Besuch bei Audi nicht fehlen (siehe Tipp). Mali tobt sich im Glacis aus, einst Waffenplatz und Festungsanlage zum Schutz der Stadt, heute ein die Innenstadt weitgehend umgebender Ringwall-Park und grüne Lunge von Ingolstadt. Preiswert parkt es sich für nur zwei Euro am Tag auf dem Festplatz (Dreizehnerstraße), die Innenstadt ist bequem zu Fuß zu erreichen. Treppen- und Scheingiebel prägen die Gebäude, eine universitäre Ausstrahlung und religiöse Ernsthaftigkeit liegen in der Luft. Ein Gang durch die Straßen, hier und dort ein Blick in Gebäude, das gotische Münster lohnt einen Besuch.
Über Eichstätt, dem barocken Oberzentrum der Region, thront die Willibaldsburg (Burgstraße 19), heute als Jura-Museum für das Publikum zugänglich. Wir sehen uns satt und „cruisen“ über die Staatsstraße St 2230 flussaufwärts durchs Altmühltal. Für die Abendstunden liegt im Avanti schon der passende Krimi bereit: Richard Auers Buch „Lammauftrieb“ stimmt mich auf die Strecke ein. Immer wieder folgt die Straße dem Verlauf des Flusses, Äste ragen bis ins ruhig dahin strömende Wasser. Das Tal ist bekannt als Tourenstrecke für Radler und Wanderer, und auch mit dem La Strada genieße ich die schönen Ausblicke. Von unten zieht es das Auge immer wieder nach oben zu den Kalkfelsen, an denen im Sommer die Kletterer alle Schwierigkeitsstufen finden. Dann geht es gut 150 Meter eine steile Straße hinauf, und der Blick weitet sich auf eine Hochebene, die eigentlich eine Hoch-Welle ist. Sanft hügelig ändern sich die Eindrücke immer wieder, Schlösser und Herrenhäuser erlauben die Sicht in die Tiefe des weiten Tals.

Ausflugstipp 1
Audi Forum Ingolstadt
Schon von außen ein spannendes Rundgebäude, in ruhiger Bewegung innen das Paternoster mit einer Fahrzeugausstellung als Teil des Audi Museum Mobile. Alte Horch-Modelle wie der Wanderer werden gezeigt, Rennfahrzeuge und künstlerische Auseinandersetzung mit Fahren und Bewegung.
Kinder testen ihre Fahrkünste im Simulator, die mehrfach prämierte Gastronomie erfüllt kulinarische Wünsche. Im „Audi.torium“ kommen mehrmals im Jahr Prominente und Menschen mit ungewöhnlichen Lebensläufen oder Berufen mit dem Publikum ins Gespräch. Ein besonderes Faible des Hauses ist der Jazz und so gibt es neben dem hauseigenen Programmkino auch tolle Jazz-Events für Liebhaber.
Infos: www.audi.de

Solnhofen
Unterwegs sehen wir Felsen aus Kalkstein und jede Menge Kalkplatten. Schon 1861 errang die 1.700-Einwohnergemeinde Solnhofen Berühmtheit, als ein versteinerter Urvogel im Plattenkalk des Juragesteins gefunden wurde. Zweifel über die Art des Tieres konnten ausgeräumt werden, und heute gibt es tatsächlich mehrere Nachweise über den flugfähigen Archaeopteryx. Ich finde beim Suchen mit Mali im Steinbruch zwischen den warm-ockerfarbenen Platten nur ein paar versteinerte Flechten – doch selbst gefunden ist am schönsten, auch wenn es kein Urvogel ist. Nicht nur Archäologen werden hier glücklich, in der Region gibt es jede Menge Natursteinbrüche, aus denen dicke Quader geschnitten werden.
Unser Ausflug nach Weißenburg ist zwar schön, doch ist das dortige Römermuseum noch bis mindestens 2017 wegen größerer Sanierungsarbeiten geschlossen (Doktor-Martin-Luther-Platz 3). Ich tröste mich im netten Museumscafé mit einem ausgezeichneten Kaffee und einem reizenden Gespräch und reise zurück an die Altmühl. Entlang des Flusses genieße ich die immer wieder neuen Perspektiven, fahre mal hoch zur Burg Prunn (Schloßprunn 1, 93339 Riedenburg), dann geht es wieder hinab ins Tal. Die Höhenunterschiede sind erklecklich, 100 bis 150 Meter liegen zwischen Tal und der alten Kulturlandschaft auf der Höhe. Überall finden sich Relikte einer früher Besiedelung, keltischer, bajuwarischer und römischer Präsenz, Ruinen, restaurierte Kastelle, Thermalbäder. In der karstigen Landschaft entdecken wir immer wieder Hinweisschilder zu Tropfsteinhöhlen, die zumeist ab April für den Sommer geöffnet sind. Einige sind erschlossen, andere dürfen nur mit einem Führer, dicker Jacke und Taschenlampe begangen werden. In Grösdorf ist der „Grüne Topf“ schön eingefasst, eine typische Karstquelle, hier treibt sie ein Mühlrad an.

Dietfurt an der Altmühl
53 Lederriemen setzen die vier mächtigen Mahlwerke in Bewegung: Die Rengnath-Mühle in Dietfurt ist die letzte ihrer Art im Altmühltal, die bis heute voll funktionsfähig ist (Hauptstraße 51). Einst – da wurde schon kein Mehl mehr gemahlen – sorgte sie für den Strom der ganzen Stadt. Den Eingang bewacht eine dicke ausgestopfte Biberdame, und nur 200 Meter über die Wiese entfernt findet sich ein stabiler Bau ihrer lebenden Artgenossen an der Weißen Laaber, welche die Mühle antreibt.
Eine Besonderheit unter den Klöstern ist das Franziskanerkloster von Dietfurt (Klostergasse 8). Fünf aktive Franziskaner betreuen nicht nur Haus und Garten, sondern kümmern sich zudem um die Gäste des Meditationshauses. Schon seit 1977 sind hier buddhistische Zen-Meditationen, Qi Gong und T’ai Chi Ch’uan täglich gelebte Formen auf der Suche nach Stille sowie innerer Erkenntnis, und sie widersprechen in keiner Weise der christlichen Tradition des Hauses. Viele Kurse sind ausgebucht und die Wartelisten recht lang.

Kloster Weltenbrunn
Immer weiter der St 2230 folgend geht es durch den Donaudurchbruch bis Kelheim. Nach einem Rundgang durch die Stadt ersteigen Mali und ich die steile Strecke den Berg hinauf zur Befreiungshalle (Befreiungshallestraße 3). Antik mutet der kreisrunde Hallenbau an, außen symbolisieren 18 Kolossalstatuen deutsche Volksstämme, innen 34 Siegesgöttinnen den Sieg über Napoleon und seine Herrschaft. Wow – welch ein mächtiger Bau! Mir als „europäischem Kind“ fällt da ja eher ein Mit- als ein Gegeneinander ein … Dennoch, ein sehenswertes Denkmal.
Nur wenige Kilometer durch die Weltenburger Enge nach Süden gefahren, leuchtet uns das Kloster Weltenburg entgegen (Asamstraße 32, 93309 Kelheim). Der barocke Gottesraum ist ein kulturelles Highlight, der Gang durch den Kies am Donauufer eine Freude. Ich nehme ein „Sixpack“ des dort gebrauten Biers mit – es stammt immerhin aus der welt-ersten Klosterbrauerei. Das „Dunkle Barock“ und die letzten Seiten meines Krimis passen bestens zusammen, als ich am abendlichen Stellplatz in Bad Abbach bei Regensburg aus der Sauna der Kaiser-Therme komme (Kurallee 4).

Ausflugstipps 2
Limeswanderweg
120 Kilometer geht es entlang des UNESCO-Welterbes Limes von Gunzenhausen bis Bad Gögging. Römische Kastelle, Badekultur und Museen begleiten den Wanderer oder Radler auf seiner Tour durch das Altmühltal.
Infos: www.limeswanderweg.info


Monte Kaolino
Kaolin ist eine feine weiße Porzellan-Erde, und jede Menge davon liegt bei Hirschau auf einem großen Berg, der „Düne“. Campingplatz, Hochseilgarten, Schwimmbad, Sandboarding, Fahrten mit dem Monte Coaster und die Gastronomie lassen keine Freizeitwünsche offen. Bis zum Meer muss also keiner fahren!
Infos: www.montekaolino.eu

Neumarkt
Der nächste Tag gehört Neumarkt in der Oberpfalz, dort habe ich einen Termin mit Norbert Wittmann vereinbart. Er ist der Chef der Metzgerei Wittmann mit angeschlossenem Hotel, Catering, Museum und Seminarraum (Bahnhofstraße 21). Na, ich bin ja mal gespannt, was er zu erzählen hat; er, der bereits in Kinderjahren dem Vater im Schlachthof half und dem es immer völlig klar war, dass er einmal Metzgermeister werden würde. Der heute 50-Jährige berichtet, wie schwer es Metzger heute haben. Neumarkt hat nicht mehr 24 Metzgereien wie einst, sondern nur noch vier. Für weitere ist ein Überleben nicht mehr möglich, da wir Verbraucher unser Fleisch doch zumeist bei Lebensmittelketten und Discountern kaufen. Aus diesem Grunde verschwanden auch sämtliche Schlachthöfe der Umgebung. Also musste Norbert Wittmann sich etwas einfallen lassen: Der kreative Vater dreier Kinder entschloss sich nicht nur für die Spezialisierung auf Bio-Fleisch, sondern sammelte auch allerlei Gerätschaften für ein Metzgermuseum und fing an, Interessierten von seiner Passion zu erzählen. Schnell fanden sich Begeisterte, die heute von weit her kommen, um an einem seiner berühmten Weißwurst-Seminare teilzunehmen. Da wird dann gemeinsam gecuttert, also klein gehäckselt, und gewürzt, Därme gefüllt und natürlich abschließend geschlemmt. Oder der Gast nimmt an einem Zerlege-Seminar teil; interessant für den, der selbst ein halbes oder ganzes Schwein küchenfertig einfrieren will oder einfach an guter Küche interessiert ist.
Norbert Wittmann ist ein guter Erzähler, ich erfahre viel über die Haltung von Bio-Schweinen, dem frühzeitig von den Eltern vermittelten Respekt vor dem Tier und manches mehr. Besonders gefällt mir die Geschichte vom kleinen Norbert, der unzufrieden vom Helfen aus der Produktion kam, in die Wohnstube trat und sich bei den Eltern bitterlich beschwerte, er wolle nun auch einen weißen Chef-Kittel haben. Und wie stolz er dann war, als dieser am nächsten Weihnachtsfest unter dem Baum lag! Nun, heute ist er Chef und hat nicht nur seinen Laden im Griff. Auch die Nachfolge ist gesichert, alle drei erwachsenen Kinder sind in verschiedenen Bereichen in der Branche oder sogar im eigenen Haus tätig. Und natürlich verlasse ich das Haus nicht ohne einen Großeinkauf, lasse mir Kalbshaxe und etliche andere feine Stücke für zu Hause einschweißen und siede noch unterwegs als Brotzeit ein Paar Weißwürste.
Neumarkt hinterlässt auch sonst einen warmen Eindruck: Die gotische Hallenkirche St. Johannes mit ihrem 72 Meter hohen Turm dominiert die Stadt (Hallertorstraße 24). Erst im Juni 2015 wurde sie feierlich zum Münster erhoben. Sympathische Menschen weisen einem den Weg und eilen herbei, als eine ältere Dame mit dem Fahrrad stürzt. Ein junger Türke ist zuerst bei ihr und hilft ihr liebevoll beim Aufstehen.

Amberg
Knapp 40 Kilometer nordöstlich hat die kreisfreie Stadt Amberg eine Fülle an Sehenswürdigkeiten zu bieten: Brückchen, hier zum Teil schon nord-alpin überdacht, führen über die Vils, eine Ringmauer, die Basilika, barocke Schätze, das gotische Rathaus und Kurfürstliches laden zum Verweilen ein. Doch so langsam drücken Termine zu Hause und so bleibt uns nur noch ein Tag. Auf der ausgezeichneten Internetseite www.bayerischerjura.de finde ich noch einen Wandertipp für eine leichte Zehn-Kilometer-Tour, und so ziehen Mali und ich an diesem letzten Tag noch einmal los, zum Auslaufen rund um die Fischgründe bei Hahnbach. Eine letzte Brotzeit noch, und dann geht es wieder Richtung Heimat; ein bisschen Wehmut ist dabei.

Wohnmobil-Stellplätze und Campingplätze
Wohnmobilstellplatz am Hallenbad
Großparkplatz Jahnstraße 9 · D-85049 Ingolstadt
GPS: 48°45‘39‘‘ N / 11°25’16‘‘ O
Tel. 0841-3053053
9 Stellplätze nähe Altstadt, teils unter Bäumen. Separater Bereich für Reisemobile hinter dem Parkplatz. Stromanschluss, Frischwasser und Entsorgung, Übernachtung kostenlos, von 7 bis 18 Uhr: 5 Euro; Wasser: 1,00 Euro/80 l; Entsorgung 1,00 Euro. Ganzjährig.
www.ingolstadt-tourismus.de


Wohnmobil- und Zeltplatz Schottenwiese
Pirkheimer Straße, Parkplatz am Volksfestplatz · D-85072 Eichstätt
GPS:48°53‘03‘‘ N / 11°11‘54‘‘ O
Tel. 08421-60010
70 Caravan- und Reisemobilstellplätze am Ufer der Altmühl, in Nähe von Altstadt und Sportanlagen. Stromanschluss, Frischwasser, Entsorgung, Sanitärräume, Brötchenservice. Auch für große Mobile mit Überlänge. Hunde erlaubt, Stellplatzgebühr: 8,00 Euro/Nacht, Strom: 0,50 Euro/kWh, Dusche: 0,50 Euro. Ganzjährig, geschlossen vom 02.09. bis 11.09.2016 wegen Schützenfest.
www.eichstaett.de


Wohnmobilstellplatz am Limesbad
Badstraße 5 · D-91781 Weißenburg
GPS: 49°01‘29‘‘ N / 10°58‘20‘‘ O
Tel. 09141-907124
10 kostenlose Stellplätze am beheizten Freibad. Frischwasser: 1,00 Euro/80 l; Entsorgung nur von April bis Oktober. Ganzjährig.
www.weissenburg.de


Wohnmobilstellplatz Volksfestplatz Pflegerspitz
Am Pflegerspitz · D-93309 Kelheim
GPS: 48°54‘48‘‘ N / 11°52‘31‘‘ O
Tel. 09441-701234
16 Stellplätze mit Stromanschluss am Donauufer etwa 500 Meter von der Altstadt. Zufahrt direkt an der Brücke. Von 22 bis 8 Uhr weitere 34 kostenlos auf dem Parkplatz nebenan. Frischwasser, Entsorgung, auch behindertengerechte Toiletten. Vom 1.11. bis 31.3. keine V/E; Preis: 6,00 Euro/24 Stunden. Ganzjährig (Ausnahmen entnehmen Sie bitte der Webseite der Stadt Kelheim).
www.kelheim.de


Wohnmobilstellplatz am Volksfestplatz
Woffenbacher Straße · D-92318 Neumarkt in der Oberpfalz
GPS: 49°16’53‘‘ N / 11°26’42‘‘ O
Tel. 09181-255127
25 kostenlose Stellplätze ohne Ausstattung. Ausgewiesener Bereich auf beleuchtetem Parkplatz, geschottert. Auch für große Mobile mit Überlänge. Ganzjährig.
www.neumarkt.de


Wohnmobilstellplatz Amberg
Schießstätteweg · D-92224 Amberg
GPS: 49°26’26‘‘ N / 11°51’42‘‘ O
Tel. 09621-10239
8 kostenlose Stellplätze ohne Ausstattung, maximaler Aufenthalt 3 Tage. Wenige Gehminuten zur historischen Altstadt. V/E an Tankstelle in der Nähe möglich. Ganzjährig.
www.tourismus.amberg.de


Knaus Campingpark Nürnberg
Hans-Kalb-Str. 56 · D-90471 Nürnberg
GPS: 49°25’23‘‘ N / 11°07’17‘‘ O
Tel. 0911-9812717
Der Campingpark liegt am Messegelände, umgeben von einem ruhigen Waldgelände. Das Stadionfreibad grenzt direkt an den Campingpark an. Das Nürnberger Franken-Stadion, das Stadionbad und die neue „Nürnberger Arena“ sind zu Fuß in 10 Minuten zu erreichen.
Alle Preise pro Nacht oder Nutzung: Pkw mit Caravan oder Reisemobil: 13,90 Euro; Person 8,20 Euro; Kinder von 4 bis 15 Jahren: 3,90 Euro; Haustier: 3,50 Euro; WLAN: 4,00 Euro/24 Stunden; Waschmaschine: 4,00 Euro. Ganzjährig.
www.knauscamp.de/nuernberg

Das Reisemobil
Der Avanti M von La Strada taugt gleichermaßen für Innenstadt und einsame Wege

Der Avanti M von La Strada taugt gleichermaßen für Innenstadt und einsame Wege.

La Strada Avanti M
Wie ein kleiner, leckerer Espresso kommt der Avanti M daher, außen schwarz, innen süß: anthrazit-farbenes Leder mit bunten Stoffapplikationen, elegant-graue Möbel, silberne Rollos. Er ist mit seinen knapp 5,5 Metern Kürze auf den Nutzen in der Stadt ausgelegt, innen aber dennoch erwachsen. Die sehr gute Matratze ist Froli-unterfedert und geht gut für zwei Schlanke, einer alleine ist hier bestens aufgehoben. Die Halbdinette ist dann eine schöne Sitzgruppe, wenn der Fahrersitz gedreht wurde – andernfalls hat der Tisch zu wenig Platz. Die Küche ist trotz aller Knappheit vollwertig: Ein seitlicher Auszug schafft Raum zum Kochen, die hierfür erforderlichen Utensilien sind übersichtlich in den Auszügen untergebracht, und die gekühlten Lebensmittel sind grillfreundlich auch von außen in der Schubladen-Kompressorbox von Waeco verstaut. Alles in allem eine prima Symbiose für Wanderfahrten und Städtetouren.
Infos: www.lastrada-mobile.de


Basisfahrzeug

  • Chassis: Fiat Ducato
  • Motorisierung: 109 kW; 2,3 l Diesel
  • Baujahr: 2015 (Modell 2016)
  • Länge: 5.413 mm
  • Breite: 2.050 mm
  • Höhe: 2.650 mm
  • Leermasse: 2.830 kg
  • Zul. Gesamtgewicht: 3.500 kg
VN:F [1.9.20_1166]
Artikelbewertung
Bewertung: 4.5/5 (2 Stimmen)
Deutschland erFahren – Bayerischer Jura, 4.5 out of 5 based on 2 ratings

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



− 9 = 0

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>